Flüssiggas



Weiter Info zu Flüssiggas finden Sie auf www.fluessiggas.eu



Flüssiggas wird bei der Verarbeitung von Rohöl in den Raffinerien sowie bei der Förderung von Rohöl und Erdgas gewonnen.


Unter Flüssiggas versteht man C3- und C4-Kohlenwasserstoffe, bzw. Gemische daraus, wie sie in der Natur vorkommen, oder als Synthesegas anfallen. Flüssiggas ist unter normalen atmosphärischen Bedingungen gasförmig. Das besondere Kennzeichen dieser Verbindungen ist, dass sie sich bereits bei Raumtemperatur und relativ niedrigen Drücken verflüssigen lassen. In flüssigem Zustand ist der Rauminhalt ca. 260 mal kleiner als in gasförmigem Zustand. Dieser Eigenschaft ist es zu verdanken, dass grosse Energiemengen in relativ kleinen Behältern tarnsportiert und gelagert werden können. Die Wortkombination «Flüssiggas» hat somit ihre Berechtigung. FLÜSSIGGAS auch LPG ( Liquefied Petroleum Gas ) genannt ist eine mineralölstämmige Gasmischung, die bei Raumtemperatur, bei geringem Druck gelagert und/oder gehandhabt werden kann und vorwiegend aus Propan und Butanen besteht. Unter Flüssiggasen sind die handelsüblichen technischen Qualitäten der Kohlenwasserstoffe Propan, Propen, Butan, Buten und deren Gemische – zu verstehen. Flüssiggase werden bei der Gewinnung und Verarbeitung des Erdöles und Erdgases, bei der Synthese von Kohlewasserstoffen erhalten und u.a. verwendet.

Flüssiggas wird im Haushalt zum Heizen, Kochen und für die Warmwasserbereitung eingesetzt. In der Industrie dient es für zahllose Wärmeprozesse, in der Chemie als Rohstoff. Propangas hat einen sehr hohen Reinheitsgrad. Es verbrennt ohne Russ und schädliche Rückstände. Es ist weder giftig noch stellt es eine Gefahr für das Grundwasser dar. Bei Flüssiggas handelt es sich um ein hochwertiges Produkt. Die Qualitätsanforderungen sind in der DIN 51622/ÖNORM C1301 festgelegt. Durch die Tatsache, dass Flüssiggas unter relativ geringem Druck verflüssigt werden kann, werden große Energiemengen auf kleinstem Raum transport- und lagerfähig gemacht. Flüssiggas kann aufgrund der guten Emissionswerte auch in Wasserschutzgebieten eingesetzt werden. 2004 wurde der Flüssiggasbedarf in Europa zu mehr als 60% direkt von den Gasfeldern und zu 40% über die Raffinieen gedeckt.

Verwendung von Flüssiggas
Für Heiz- und Kochzwecke, für den Freizeitbereich sowie für den gewerblichen Einsatz. Flüssiggas wird für den kleineren Bedarf in Gasflaschen zur Verfügung (Inhalt 5 bis 33 kg). Für die Energievesorgung von Heizungsanlagen für Privathaus, Gewerbe und Industrie wird Flüssiggas in Tanks ( ober -oder unterirdisch) gelagert. Die Anlieferung erfolgt mittels Tankfahrzeugen auch in die entlegendsten Gebiete in Österreich. Flüssiggas wird auch in Gaskartuschen für den Campingbereich gehandelt und für die Füllung von Gasfeuerzeugen verwendet. Für den Umgang mit Flüssiggas sind einschlägige sicherheitstechnische Festlegungen zu berücksichtigen. Als Kraftstoff für Automotoren, wie Stapler, Taxis. Die gesamte Wiener Autobusflotte der Wiener Verkehrsbetriebe fährt aus Umweltschutzgründen mit Flüssiggas. Flüssiggas verbrennt umweltfreundlicher als Benzin. Der Schadstoffaussstoß von Stickoxiden beträgt nur etwa 20%. Flüssiggasbetriebene Fahrzeuge dürfen als einzige Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor in geschlossenen Räumen betrieben werden. Man spricht hier nicht mehr von Abgasen sondern von „ABLUFT“.

Treibstoffverbrauch
Wirtschaftlichkeitsvergleich von Diesel, Mischbetrieb Diesel und Flüssiggas (LPG) und reinem Flüssiggasbetrieb (Treibstoffkosten).

Eigenschaften von Flüssiggas
Bei der Entnahme aus einem Druckbehälter geht Flüssiggas vom flüssigen in den gasförmigen Zustand über und gelangt über Regel- und Sicherheitseinrichtungen zum Verbrauchsgerät. Flüssiggas verbrennt sauber, ist ungiftig und damit eine der modernsten Energieformen. Von der Förderung bis zum Kunden entstehen im geschlossenen System weder Umwandlungsverluste noch Schadstoffemissionen. Flüssiggas darf wegen seiner Reinheit auch in Wasserschutzgebieten eingesetzt werden Für Flüssiggas gibt es weit über 1000 Anwendungen – fast in jeder Branche wird es verwendet. Haushalt, Gastronomie, Gewerbe, Landwirtschaft und Industrie schätzen die saubere und einfache Energie. Mit Flüssiggas werden betrieben: das einfache Feuerzeug, Autobusse, Griller, Campingkocher, Gaslampe, Heizstrahler, Klimaanlage, Getreidetrockner, Heiztherme, Gabelstapler, Schwimmbadheizungen, Sauna, Schihüttenküche, Heizanlagen und weitere 997 saubere Anwendungen. Flüssiggas eignet sich ideal für die Kombination mit anderen alternativen Energieformen, z.B.: mit Solarenergie.

Biologisches Flüssiggas
Biogenes Flüssiggas lässt sich über den Weg der thermochemischen (Biomasse-Vergasung) oder der biochemischen Umwandlung (Vergärungsprozess) gewinnen. Die Umwandlung des dabei aus der Biomasse erzeugten Synthesegases in Popan/Butan erfolgt mittels Fischer-Tropsch-Synthese. Aufgrund der besseren Steuerbarkeit bieten gegenwärtig thermo-chemische Anlagen eine größere Effektivität. Dieses Verfahren eignet sich besonders für die Nutzung fester Biomassen wie Holz oder Stroh. Es können somit auch Pflanzen und Pflanzenbestandteile eingesetzt werden, die nicht zur Herstellung von Nahrungsmitteln dienen. Vor kurzem hat ein Forscherteam aus Bremen in Tiefseesedimenten mikrobielle Prozesse nachgewiesen, die zur direkten Erzeugung von Propan in Bioreaktoren führen können. Damit ließe sich eine unbegrenzte Versorgung mit Flüssiggas sicherstellen..



Weiter Info zu Flüssiggas finden Sie auf www.fluessiggas.eu